GLASMOSAIKFASSADE

projekt

Grüne Welle

Schneider + Schumacher Architekten hatten die Aufgabe ein Wohn- und Geschäftsgebäude in unmittelbarer Sichtnähe zu Frankfurts Zeil zu planen. Damit das Gebäude aus der Seitenstraße heraus wahrgenommen werden konnte, entschieden sich die Architekten für eine ungewöhnliche Fassadenform aus konvexen und konkaven Kurven, welche sich `lockend´ der Zeil entgegenräkeln.
Weitere Details Anzeigen
Bei der Konstruktion der Brüstungen stellte sich die Frage nach der geeigneten Bekleidung. Welches Material [ein Putz kam aus Imagegründen nicht in Frage] schafft es, den Kurvenverlauf `mitzugehen´. Da stand der Entschluss eine kleinteilige Glasmosaikfassade anzuwenden schnell fest.
 
Die Architekten hatten den gestalterischen Anspruch, dass kein Glasmosaik geschnitten werden sollte. Das hatte zur Folge, dass ein vorgehängtes hinterlüftetes System zum Einsatz gebracht wurde, welches aufgrund seiner leichten Justierbarkeit, auf die unvermeidlichen Rohbautoleranzen gut reagieren konnte.
 
Die Architekten gestalteten die Glasfliesen Fassade mithilfe einer frischen Farbkombination hellgrünen Farbtönen und 6% Reinweiß auf Weißglasbasis.
 
Diese sehr exakt ausgeführte Glasmosaikfassade erhielt neben zahlreichen Publikationen auch einen Anerkennung beim „Deutschen Fassadenpreis 2011“ des Fachverbandes Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V.

Projekt

Neubau Geschäftshaus Royal, Frankfurt
Schäfergasse 10/ Ecke Zeil, 60131 Frankfurt

Bauherr

Architekt

Schneider + Schumacher Architekten, Frankfurt

Künstler

Verarbeiter

Ried und Sohn, Frankfurt

Fertigstellung

09/2009

Fassadentyp

VHF

Bekleidung

Belag

Delta Elements glass mosaic 25x50x4, hochkant
Farben zufällig gestreut: 155(47%),160(47%),110(6%)

Liefermenge

ca. 200 m²

Fotos

Ben Knabe, Köln